Aktuelles

Impulsvortrag „600 Jahre altes, in gehobenen Kreisen erfolgreiches Genre sucht neues, flexibles Format. Was wir von Tarde lernen können“ im Rahmen des Online-Workshop des Forschungsschwerpunktes „digitale_kultur“: Genres und Formate im digitalen Zeitalter, 26.-27. November 2020 (Fernuniversität Hagen), am 26. November 2020.

Vortrag „Influencer“ in der Ringvorlesung Bildkulturen des Digitalen – Praktiken, Ästhetiken, Genres, organisiert von Kerstin Schankweiler an der TU Dresden, am 25. Januar 2021.

NEW: Post, Like, Share, Submit. Visual Control and the Digital Image (13 Theses). In: „Societies of Control“ Special Issue of Coils of the Serpent 5 (2020), S. 145-152.

NEW: Unser Buch ist erschienen!

Verletzen und Beleidigen

https://www.augustverlag.de/de/catalog/verletzen-und-beleidigen/

Verletzen und Beleidigen

Versuche einer theatralen Kritik der Herabsetzung

August Akademie

Anerkennungs- und Ausgrenzungskonflikte haben Konjunktur und affizieren das Theater als Schauplatz gesellschaftlicher Interaktion nachhaltig. In ihrer doppelten Funktion als ästhetischer und sozialer Raum sind theatrale Formate par excellence geeignet, Konflikt- und Eskalationsdynamiken zu simulieren. Dramaturgien der Verletzung und Beleidigung zielen auf die Exponierung von Kommunikations- und Subjektivationsprozessen. Dadurch werden theatrale Situationen innerhalb und außerhalb der Theaterinstitutionen schließlich zu Arenen und Tribunalen, zu Orten der Aushandlung und Verteilung von Sprech- und Handlungslizenzen, und sind zugleich Situationen der Kritik. Denn gerade wenn die theatrale Ordnung durch An- und Übergriffe destabilisiert oder ihre Asymmetrie ausgebeutet wird, realisiert Theater sein kritisches Potenzial. Solchen immer auch zu problematisierenden Möglichkeiten theatraler Kritik von und durch Herabsetzung geht das Autor*innenteam an exemplarischen Betrachtungen zeitgenössischer Formen von Performance-Installation, Tanztheater, Aktionskunst, theatralem Realismus und literarischem Wettbewerbsformat nach.