Vorträge


  • Vortrag „Beyond Language. Notes on Musil and Deleuze“ im Panel „,Words floated round me …‘ The Heritage of Modernist Language Crisis“ im Rahmen der Jahreskonferenz der MSA 19 Modernism Today, Amsterdam 10. – 13. August 2017.
  • Vortrag „Basic () Visualizing the Non-Visualizable“ im Panel „Let’s talk about sex! Talking and Filming Sex in Contemporary Film“ (Prof. Oliver Fahle/Elisa Linseisen) im Rahmen der Jahrestagung der NECS „Sensibility and Senses. Media, Bodies, Practices“, Paris, 29. Juni – 1. Juli 2017.
  • Lecture „Zombie (in) Media. Ein Zombie macht noch keine Apokalypse“. Begleitprogramm zur Ausstellung Hope (New Scenario), Altana Galerie der TU Dresden, 12. Juni 2017.
  • Vortrag „Am Anfang war das Pferd. Zum Opening Credit von Westworld“ auf der 4. Werkstatt-Tagung  „Weiter Sehen: Westworld“, TU Dresden, 19./20. Mai 2017.
  • Moderation „Von FRAUENTAUSCH‘ bis TV TOTAL Fernsehen bis zur Schmerzgrenze“. Podiumsdiskussion  im Deutschen Hygiene Museum, Dresden, 12. April 2017.
  • Vortrag zs. mit Anna Häusler „Einführung. Alter neuer Realismus“ im Rahmen des Workshops „Realitätswütig. Zur neuen Emphase des Realismus in der Kunst“, 27/28. Januar 2017, TU Dresden.
  • Gastvortrag „Musils unsichtbare Musen – Salie G., running“ im Seminar „Das Unsichtbare“ von Johannes Pause & Elisabeth Heyne, TU Dresden 6.12.2016.
  • Impulsvortrag  „Stranger Things – Genreästhetik der 80er“ im Rahmen des Auftaktworkshops „Genre-Ästhetik: Genres und Intertextualität“ des DFG- Netzwerks „Genres und Medien: Perspektiven auf Strukturen, Diskurse und Kulturen medialer Genre-Konzepte“, TU Dresden 23./26.11.2016.
  • Vortrag zs. mit Lars Koch „‚Die Toten kommen‘ – Political intervention, media practices calculating resonance and invective addressing: An action by the Centre for Political Beauty“ im Rahmen der Tagung „Migration und Medien“, TU Dresden 20.-22. Oktober 2016.
  • Vortrag „,Jane got a gun, now!‘ Kritik der Urbilder oder Re-writing (Genre-)History“ auf der Jahrestagung der GfM im Panel 9.3: Kritische Theorie und generische Praxis“, Berlin, 28. September-1. Oktober 2016.
  • Vortrag „Through the Looking-Glass. Wie Medien erzählen“ auf dem Germanistentag im Panel „SP 6: Ansätze zu einer medienwissenschaftlichen Erzähltheorie“ (Dr. Christian Kirchmeier), Bayreuth 25.-28. September 2016.
  • Vortrag „Nachrichten vom Neuen Sehen – Phantastische Medienkonstellationen 1800/1900“ auf der Tagung Literatur in der Medienkonkurrenz: Medientranspositionen 1800 – 1900 – 2000, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 16.-18. Juni 2016.
  • Vortrag „Von Menschen & Dingen – Die Medienanthropologie des Weimarer Films“ im Rahmen des Workshops zum Film der Weimarer Republik des CAS-Projekts  Versachlichung und Verdinglichung als Leitkategorien der Medienkultur der Weimarer Republik , Center for Advanced Studies München, 3. Juni 2016.
  • Einführungsvortrag auf der 3. Werkstatt-Tagung  „Weiter Sehen: „Nicht tot zu kriegen – The Walking Dead oder die Hölle der Serialität“, TU Dresden 26./27. Mai 2016.
  • Vortrag „Kracauer sieht neu – Versachlichung und Verdinglichung als responsive Verfahren“ im Rahmen des Workshops zu Siegfried Kracauer des CAS-Projekts  Versachlichung und Verdinglichung als Leitkategorien der Medienkultur der Weimarer Republik, Center for Advanced Studies München, 22. April 2016.
  • Vortrag „Die invektiven Interventionen des Zentrums für politische Schönheit als Destruktion essentialistischer Grenzziehungspraktiken“ mit Lars Koch auf der Tagung Postdramatisches Theater als transkulturelles Theater, Innsbruck 14.-16. April 2016.
  • Vortrag „Braucht die Wahrheit eigentlich einen Detektiv?“ im Rahmen Kinderuni- im Deutschen Hygienemuseum Dresden, 5. April 2016.
  • Vortrag „Ich möchte (k)ein Mann sein“ oder Was taugt Genre als Soziologie des Geschlechts? auf der Jahregtagung der AG Genres Studies „Genre und Gender: Interdisziplinäre Perspektiven auf Medienphänomene und Geschlechterordnungen“, Bremen 11./12. Dezember 2015.
  • Kurvortrag  „Principles. Zu Peter Tscherkasskys L‚Arrivée“ im Rahmen der Ausstellung DAY IN DAY OUT, Dresden 8. Oktober 2015.
  • Vortrag „Serie und Ereignis: Die zwei Gesichter des Detektivs“ auf der 2. Werkstatt-Tagung  „Weiter Sehen. True Detective“, Dresden 1./2. Mai 2015.
  • VortragWhen a Man loves a Cyborg. Grenzfälle des Erotischen und die Bestimmung des Menschen“ auf der Tagung „Erregungsmomente. Funktionen des Erotischen in der Literatur“, Saarbrücken 27.-28. März 2015.
  • Vortrag „Monumente statt Dokumente! Foucault als Gewährsmann der Medienkulturwissenschaft“ im Rahmen des Workshops Foucault spektral, München 5. April 2014.
  • Vortrag „Intermediale Konstellationen/Transmediale Annexionen. Oder warum ein bisschen Theoriearbeit weiterhelfen kann…“ im Rahmen der Tagung „Transmediale Genrepassagen“, Mainz 27./28. März 2014.
  • Vortrag „Gaze Trouble? Filmischer Blick im Kontext des okularzentristischen Paradigmas“ im Rahmen des Münchner Kolloquiums für Games, München 7. Februar 2014.
  • Vortrag „,Have a Break, habe a Spring Break, Bitches!‘ Gender ‒ Genre ‒ Kritik“ im Rahmen des Seminars Präpostfemiökonomismus von Marcel Schellong und Tobias Unterhuber, München 23. Januar 2014.
  • Vortrag „20 – 60 – 90. Stationen deutscher Mediengeschichte“ im Rahmen des Doktoranden und Habilitandenkolloquiums von Oliver Fahle und Isabell Otto, Bochum 17. Januar 2014.
  • Vortrag „When Kurt Russell cries – Zur Umschrift von Genderstereotypen in Film und Fernsehen. Im Rahmen der Ringvorlesung „Gender & Diskriminierung“ an der Universität Siegen, am 18. Juni 2013.
  • Vortrag „Das Wissen und die Leidenschaften der Bilder – Zur Verführungsmacht de-rangierter Genre-Bilder“ im Rahmen der Tagung „Bewegtbilder 2012. Film als multimodales Phänomen und Synkretismus. Filmbildwissenschaftliche Tagung“ in Kiel vom 6./ 7. Dezember 2012.
  • Vortrag „Zwischen Immersion und Intensität. Das Kino der Materialität“ im Rahmen der Tagung „Vor der Theorie. Immersion – Materialität – Intensität“, München 12.-15. September 2012.
  • Vortrag „Kant, Foucault, Tarantino – Critique goes pop“ im Rahmen der Tagung „Screen Strike. Gender – Medien – Kritik“, Wien 10.-12. Mai 2012.
  • Vortrag „Der materialistische Imperativ. Vom Organismus Mensch und der Wahrnehmungsmaschine Mensch“ im Rahmen der Tagung „MATERIALITÄTEN. Herausforderungen für die Sozial- und Kulturwissenschaften“, Mainz 18./19. Oktober 2011.
  • Vortrag „Zermanschter Schädel, abgetrennte Klitoris, entwendeter Penis – Die Passionen des Realen im kontroversen Film“ im Rahmen des Workshops „Gegenwart kontrovers – Kino kontrovers“ an der LMU, München 9. Juli 2011.
  • Vortrag „1565/1999. Von den Anfängen autobiographischen Schreibens zu den Höhepunkten in der Autofiktion. Körperlichkeit und Medialität“ im Rahmen der Tagung „Embodiment: Geschlecht und Körper – Diskurs und soziale Praktiken in der Geschichte“, Graz 13.-15. Oktober 2011.
  • Zusammen mit Anne Kolb: „„Weiblicher Blick – Männlicher Blick. Darstellungen der Geschlechterdifferenz in Literatur und Film“ im Rahmen der Veranstaltung „Blick zurück und Blick nach vorn“ an der HFF München, 21. Februar 2009.